DVZ XXL-Themenheft “Wir sind Logistik” – LOGO consult zum Thema Tender-Management

Heute erschien das XXL-Themenheft der DVZ “Wir sind Logistik”.

Mit einem Beitrag über die Prozesse und Herausforderungen im Tender-Management ist LOGO consult AG wieder einmal dabei. Regelmäßig werden wir von der DVZ angesprochen, wenn es um Fachartikel geht, die mit dem Thema Logistik CRM zu tun haben.

In diesem Jahr haben wir uns auf verschiedenen Ebenen mit den Prozessen im Tender Management beschäftigt und auch auf unserem Logistik CRM Summit ist das eines der Themen.

Herr Rainer Hoppe vom Beratungsunternehmen Apari hält einen Vortrag zum Thema “Prozessunterstützung im Tender Management – Wie „reif“ sind Ihre Prozesse?”

Im XXL-Themenheft wird der Tender-Prozess mit den Abläufen in einem Bauvorhaben verglichen. Rainer Hoppe ist mit einer Wissensbox dabei. Marc Pinheiro, Managing Director der M&M air sea cargo GmbH berichtet aus seiner Erfahrung über die Herausforderungen, die Logistik Tender mit sich bringen.

Ein Tender-Verantwortlicher ist auf Informationen angewiesen, die ihn schon bei der Entscheidung über eine Teilnahme am Tender unterstützen. Aufwändige Recherchen sind oft nicht möglich. Welche Faktoren lassen die Teilnahme aussichtsreich oder aus strategischen Gründen sinnvoll erscheinen? Die Darstellung der über den Tender bereits bekannten Rahmenbedingungen kann sehr hilfreich sein.

Hat man sich für die Teilnahme am Tender entschieden, ist die Kooperation zwischen den Tender-Beteiligten extrem wichtig. Viele Mitarbeiter, Abteilungen oder Landesgesellschaften müssen ihren Input leisten, Zeitfenster sind dabei einzuhalten, Formalien zu beachten, technische und juristische Faktoren zu bedenken.

Eine übersichtliche Darstellung aller Faktoren mit Ampeln, die kritische Elemente hervorheben, ist für alle Beteiligten hilfreich.

Automatisierte Prozesse für Freigabe, NDA-Erklärung, Eskalation, Informationen an Beteiligte und die Geschäftsleitung verschaffen den Tender-Beteiligten Freiräume für die Bearbeitung des Tenders.

Proaktive Alarme sorgen dafür, dass keine Deadlines übersehen werden.

Die komplexen Prozesse im Verlauf eines Tenders können zwar durch Software nicht vereinfacht werden, aber man kann Technologie dazu einsetzen, Fehler zu vermeiden und Standard-Abläufe zu automatisieren.

Wenn das der Fall ist, läuft die “Tender-Baustelle” wie geschmiert.